Carnauba-Wachs

Carnauaba-Wachs ist ein Naturprodukt das gerne zum Lackschutz für Automobile eingesetzte wird (aber auch in Gummi-Bärchen ist häufig Carnauba-Wachs). Dieses Wachs stammt aus der hauptsächlich in Brasilien wachsenden Carnaubapalme (genau gesagt aus deren Blättern). Es ist gesundheitlich für Mensch und Tier unbedenklich, gelblich bis grünlicher Farbe und gilt als das härteste Wachs der Welt. Um es in einen zu verarbeitenden Zustand zu bringen werden ihm verschiedene Stoffe zugesetzt- z.B. andere Wachse, die weicher/öliger sind wie Bienenwachs, Duftstoffe, Limonenöle, synthetische Öle, andere Lösemittel und häufig auch Polymere, PFTE (siehe Teflon-Versiegelung), um die Haltbarkeit und Schutzwirkung zu erhöhen oder das Wachs leichter verarbeitbar zu machen. 

 

Sein Schmelzpunkt liegt, je nach Reinheit, bei 80-87°C(Vgl: Bienenwachs: 62-65°C)- das führt uns schon zu einem wichtigen Punkt:

 

Durch diesen hohen Schmelzpunkt ist das Wachs sehr beständig gegen Hitze Einwirkung, z.B. durch die Sonne. Es ist aber, gerade auf schwarzem Lack, nicht unbedingt "unkaputtbar".

 

Wachs verhält sich auf dem Lack wie ein Mantel, den ihr euch anzieht. Er legt sich auf den sauberen Lack rauf und schützt ihn dadurch. Das führt dann natürlich auch dazu, dass es verhältnismäßig "leicht" zu entfernen ist.

 

Lasst euch bitte nicht in die Irre führen, wenn Hersteller mit 100% Carnauba-Wachs werben- das bedeutet lediglich, dass der Anteil von Carnauba im Wachs selbst 100% beträgt. Zugegeben, der Satz ist etwas verwirrend: Also alles was in diesem Autowachs an Wachs drin ist, ist Carnauba-Wachs und kein Bienenwachs oder Ähnliches. Würde das gesamte Autowachs nur aus natürlichem Carnauba bestehen, könnte man es gar nicht verarbeiten, da es, wie gesagt, sehr hart ist. Diese 100% sind also nicht unbedingt Qualitätsmerkmal- es gibt viele gute Wachse die aus gutem Grund auch Bienenwachsanteile aufweisen. 

 

Wichtig ist, dass der Lack wirklich trocken ist, da Wasser als Trennmittel zwischen Wachs und Lack wirken würde.

 

Infos zu der Frage, ob man eine Versiegelung mit einem Wachs toppen kann, also auf die Versiegelung noch Wachs schichten kann, findet ihr unter Topping.